Franchiserecht - Rechtsanwalt in Hamburg / Pflichten des Franchisegebers

Dem Franchisegeber obliegen vielfältige allgemeine Pflichten. Diese Pflichten sind regelmäßig im Franchisevertrag verankert.  

Hierbei handelt es sich zunächst um allgemeine Betreuungspflichten. Diese Pflichten bestehen bereits während der Planungsphase und Eröffnungsphase des Franchise Stores und setzen sich fort als laufende Betreuung während der Eröffnung und der Folgezeit. In der Eröffnungsphase geht es darum, die rechtzeitige Eröffnung des Franchise Betriebes sicherzustellen. In der Folgezeit ist Kernpunkt die Beratung und Unterstützung.  

Auf Grund der mangelnden Erfahrung des Franchisenehmers ergeben sich häufig in den ersten Tagen nach der Eröffnung viele Fragen. Regelmäßig übernimmt es der Franchisegeber, den Franchisenehmer hier zu beraten und zu  unterstützen. Üblicherweise werden solche Leistungen von vorneherein von der Eintrittsgebühr mit umfasst. Häufig wird das Franchisesystem sogar für einige Wochen vom Franchisegeber begleitet. Darüber hinaus werden Erfahrungen und Kenntnisse auf dem Gebiet der Kundenbetreuung und des Verkaufs eingebracht. Wichtige Leistungen für den Franchisenehmer sind weiter Schulungskonzepte sowie Know-how-Transfer, Erfahrungsaustausch oder Vorträge. Hier geht es darum, dass der Franchisenehmer fortlaufend geschult wird, um seine Effektivität zu verbessern.

Sie haben Fragen? Sprechen Sie uns an!

Pflichten des Franchisegebers

Franchiserecht aktuell - News

28.08.2014

Keine Zahlungspflicht für Eintrag im Branchenverzeichnis bei versteckter Kostenpflicht

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte darüber zu entscheiden, unter welchen Voraussetzungen der Eintrag in ein Branchenverzeichnis kostenpflichtig ist. In dem zu beurteilenden Fall hat der BGH die Entgeltabrede als überraschend...[mehr]

21.10.2013

Zu Laufzeiten und Kündigungsrechten beim Fitness-Studio Vertrag

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte darüber zu entscheiden, inwieweit Fitness-Studio Verträge feste Laufzeiten bei Abschluss des Vertrages beinhalten dürfen. Dabei stellt der BGH fest, dass grundsätzlich auch Laufzeiten von über 2...[mehr]

18.05.2012

Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters

In dem vom Bundesgerichtshof (BGH) zu entscheidenden Fall ging es – wie so häufig – um den Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters. Hier war die Situation so, dass eine neu gegründete Gesellschaft sowohl die Kunden als auch...[mehr]

01.11.2011

Rechtsverletzungen auf einem Online-Marktplatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte über einen Rechtsstreit zwischen dem Plattformbetreiber Ebay.de und dem Parfumhersteller Davidoff zu entscheiden. Bei Ebay waren gefälschte Produkte eingestellt. Ebay wurde wegen der Verletzung...[mehr]